Archiv für die Kategorie » Autogas-news «

Der Steuervorteil von Autogas wurde bis 2022 verlängert

Freitag, 20. Oktober 2017 | Autor:

Der Steuervorteil für Autogas wird entgegen des Vorhabens von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nicht gestrichen, sondern bis 2022 verlängert. Ursprünglich wurde der Steuervorteil für Flüssiggas auf Ende 2021 verlängert, doch das Bundeskabinett hatte beschlossen diesen bereits Ende 2018 auslaufen zu lassen. Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestags hat sich Mai 2017 auf eine Verlängerung des Steuervorteils für Autogas (LPG) bis Ende 2022 verständigt.

Autogasnutzer können damit auch künftig von einer vergünstigten Energiesteuer profitieren. Laut Autozeitung.de ist Autogas in Deutschland der wichtigste alternative Kraftstoff. Mit ca. 7.000 Autogas-Tankstellen bundesweit und über 40.000 Tankstellen in Europa hat die Flüssiggaswirtschaft in den letzten 15 Jahren bereits ein flächendeckendes Netz aufgebaut. Aktuell nutzen rund 480.000 Fahrzeuge in Deutschland Autogas (LPG), während es von Erdgas (CNG) nur 100.000 Fahrzeuge gibt.

Quelle: auto-motor-und-sport.de

Thema: Autogas-news | Beitrag kommentieren

Wegen Dieselkrise: Autogas dominiert bei alternativen Antrieben bei Gebrauchten!

Montag, 2. Oktober 2017 | Autor:

Die Verunsicherung nach der Dieselkrise ist groß, die Verbraucher greifen vermehrt zu alternativen Antriebsformen. So vermeldet Autohaus.de dass bei Gebrauchtwagen mit alternativem Antrieb im ersten Halbjahr 2017  der Anteil mit LPG-Antrieb bei 61 Prozent lag (lt. DAT). Auf Platz zweit folgt der Hybridantrieb, welcher einen Anteil von 27 Prozent hat, Erdgas bei 9 Prozent – Elektroantrieb ist mit 4% weiterhin abschlagen. Allerdings kommen alternativ angetriebene Autos insgesamt lediglich auf einen Anteil von 2 % am „rund 3,6 Millionen Fahrzeuge großen Gebrauchtwagenmarkt“ des ersten Halbjahres, was ungefähr 72.500 Fahrzeugen entspricht.

Bei den Neuwagen hingegen ist der Anteil der alternativen Antriebe mit drei Prozent bereits höher, aber hier dominieren die Hybridmodelle mit satten 74 Prozent. Elektrofahrzeuge kommen auf 20%, die Autogas-Sparte schafft hier nur magere vier Prozent der Alternativen, doch meist werden die Fahrzeuge erst nach Zulassung auf Autogas umgerüstet, was die Statistik in dieser Hinsicht etwas verzerren dürfte, so Autohaus.de.

Scheinbar schlug bei den Neuwagen die Unsicherheit voll durch, ob der Autogas-Steuervorteil 2018 ausläuft (wurde dieses Jahr aber bis 2022 verlängert) oder doch noch mal verlängert wird. Zudem gibt es aber wohl kaum Möglichkeiten, ein neues Fahrzeug gleich vom Werk mit LPG zu bekommen. Hier ist die Automobilindustrie leider genauso schwerfällig wie beim Elektroantrieb.

Thema: Autogas-news | Beitrag kommentieren

Petition: Kein Auslaufen des Autogas-Steuervorteils schon 2018

Dienstag, 31. Januar 2017 | Autor:

Erst der günstige Preis des Flüssiggas macht diesen klimafreundlichen Kraftstoff trotz der hohen Umrüst-Kosten nutzbar. Doch damit könnte nun Schluss sein, denn der Bund plant die Steuerbegünstigung von LPG statt 2021 schon 2018 aufzuheben! Scheinbar versucht Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dadurch bis zu eine Milliarde Euro einzusparen, sendet damit aber gerade heute das falsche Signal an die Nutzer alternativer Kraftstoffe!

In Zeiten hoher Benzinkosten ist Autogas sehr gefragt, weil sich die Umrüst-Kosten in Höhe von 2.000 bis 4.000 Euro entsprechend schneller amortisieren. Doch durch die Rücknahme der ursprünglichen Verlängerung bis 2021 geht der Gasbranche ein gehöriges Stück Planbarkeit verloren. Klar, wer investiert schon so viel Geld in sein Fahrzeug, wenn die Preise viel schneller steigen werden als erwartet?

Hinzu kommt, dass 2015 noch versprochen wurde, sich im Rahmen „des Koalitionsvertrags für die weitere Unterstützung des umweltfreundlichen Flüssiggases“ einzusetzen. Schließlich möchte die Bundesrepublik die gesteckten Klimaziele auch erreichen, was es unverständlich macht, warum eine Kraftstoffart behindert wird, die weit weniger CO2 freisetzt als das Fahren „auf Benzin“ sowie 80% weniger Stickoxide freisetzt als beim Diesel.

Statt dessen wurde nun die Förderung von Erdgas bist 2026 verlängert, obwohl es in Deutschland gerade mal 100.000 CNG-Fahrzeuge gibt gegenüber einer halben Million Fahrzeuge mit Autogasantrieb und einer inzwischen sehr gut ausgebauten Infrastruktur.

Ich finde…

…irgendwie war das ja abzusehen, dass diese Steuerbefreiung irgendwann zurückgenommen wird. Schließlich sollen Subventionen den Anstoß geben, ein Technologie zu nutzen – wenn das dann eine breitere Masse nutzt, ist so ein Anschub nicht mehr nötig, völlig klar. Nur hätte man die Umrüste-Willigen nicht mit dem Endpunkt 2021 „ködern“ bzw. diesen dann nicht zurücknehmen dürfen. Wer diese Zeit in seine Planung einbezogen hat, ist jetzt in den Po gekniffen.

Darum sollte man diese Petition unterschreiben: „Autogas Steuervorteil nach 2018 verlängern!

Quelle Spiegel.de

Thema: Autogas-news | Beitrag kommentieren

AVIA-Tankstellen erhöhen die Autogas-Preise

Donnerstag, 2. Dezember 2010 | Autor:

Was ist denn da los? Viele AVIA-Tankstellen haben heute wohl die Preise für LPG erhöht? Und das zum Teil um saftige Prozente!

Wie das Autogas-Portal gas-tankstellen.de heute in mehreren automatischen Preisinfos mitteilte, wurden die Preise für den Liter Flüssiggas um bis zu 12% angehoben:

Hier eine kleine Auswahl:

Tankstelle Preis aktuell Erhöhung Prozent
AVIA Tankstelle, Regensburg 0,779 0,08 11,4%
AVIA Tankstelle, Lauf 0,759 0,08 11,8%
AVIA Servicestation, Altdorf 0,749 0,06 8,7%
AVIA Servicestation, Altdorf 0,689 0,02 3% *

(* Diese Erhöhung hatte Altdorf bereits am 01.12. durchgeführt, und kommt somit auf 12% Erhöhung)

Hat das was mit dem Schneechaos in Deutschland zu tun? Konnte der Tanklastzug nicht liefern? In jedem Fall ist eine Erhöhung von über 10% eine Frechheit!

Thema: Autogas-news | 4 Kommentare

Autogas: Die Nummer eins der alternativen Antriebe

Sonntag, 15. August 2010 | Autor:

Autogas ist weiterhin groß im Kommen! Unter den alternativen Antriebsarten bleibt LPG auf Platz 1, berichtet die Westfalen AG.

Hauptgrund seien die geringen Kosten für den Betrieb von Autogas. Laut Wolfgang Fritsch-Albert, Vorstandsvorsitzender der Westfalen AG, könne das Sparen mit einem auf Autogas umgerüsteten Fahrzeug bereits nach einer Fahrleistung von ca. 40.000 bis 50.000 Kilometern beginnen. Denn in der Regel sollten dann die Umrüstungskosten von 2.000 bis 3.500 Euro amortisiert sein.

Aber was nützt die Sparmöglichkeit, wenn man zum Tanken ewige Umwege fahren müsste? Darum ist ein weiterer großer Pluspunkt das gut ausgebaute Versorgungsnetz mit ausreichend Tankstellen. Und wöchentlich werden es mehr…

Quelle gasanbieter.net

Thema: Autogas-news | Beitrag kommentieren

Abgaswerte: Schummeln mit Scheingutachten

Mittwoch, 18. November 2009 | Autor:

Nachdem das ZDF-Magazin „Frontal21“ schon im Frühjahr mit Enthüllungen über „Verunreinigungen im Autogas-Kraftstoff“ für Wirbel gesorgt hat, folgt nun der nächste Paukenschlag in der LPG-Szene:

Demnach hätten Stichproben ergeben, dass TÜV und DEKRA Abgas-Gutachten bei nachgerüsteten Gasfahrzeugen ausgestellten, ohne dass der Schadstoffausstoß der einzelnen Autos gemessen wurde. So hatte Frontal21 zwei Kleinwagen auf LPG-Antrieb umrüsten lassen und von den Umbaubetrieben die Gutachten von TÜV und Dekra für jeweils rund 380 Euro erhalten. Die Gutachten bestätigen, dass beide Fahrzeuge die gesetzlichen Abgaswerte einhalten. Jedoch gibt eine nachträgliche Abgasmessung ein erschreckendes Ergebnis ab: Sämtliche Schadstoff-Grenzwerte werden um ein Vielfaches überschritten.

Ein Prüf-Ingenieur bestätigt hinterher, dass die Abgaswerte im Gutachten von irgendeinem „Referenzfahrzeug“ stammen und das gängige Praxis sei. Eine „gesetzliche Grauzone“ ermögliche es TÜV und Dekra, von den jährlich rund 300.000 Umrüstern die Gebühr für ein Abgasgutachten zu verlangen, ohne dieses am entsprechenden Fahrzeug durchzuführen.

Weitere Informationen bei

www.tuning2.de - Alufelgen Felgen Reifen Fahrwerk Sportauspuff

Thema: Autogas-news | Ein Kommentar

Autogasbetriebener Rennwagen zur Vizemeisterschaft

Mittwoch, 21. Oktober 2009 | Autor:

Der erste autogasbetriebene Rennwagen der Serie „Ford Fiesta ST“ von Thomas Mühlenz hat den Vizemeister-Titel der ADAC Procar 2009 (Division 2) gewonnen!

Im Saisonfinale in der Motorsportarena Oschersleben konnte der Autogasfahrer Mühlenz (Team: GAS – GunnarAdamServices – GmbH) den bisherigen Zweitplatzierten Dino Calcum in einem spektakulären Rennmanöver noch von dessen Plätz verdrängen. Dem unterlegenen bleibt aber immer noch der erste Platz in der Teamwertung. (Quelle newsmax)

Unterschied zum Endverbraucher

Da frag ich mich jetzt schon, warum dann beim meinem Audi die Ventile verbrannt sind und warum die allgemeine Aussage meines jetztigen Umrüsters ist: „Autogas ist ein Kraftstoff zum sparen! Wollen Sie schnell fahren, die Karre „prügeln“, dann ist Autogas das falsche Mittel!„. Und ich gehe mal davon aus, dass beim dem Rennen ultra Gas gegeben wurde, oder? 😉

BILD im Probeabo

Thema: Autogas-news | Beitrag kommentieren