Fontal21: Verunreinigungen im LPG

Dienstag, 14. April 2009 |  Autor:

Der Siegeszug von Autogas scheint ungebremst: Kürzlich wurde in Ostwestfalen die 5000. Autogas-Tankstelle Deutschlands eröffnet. Inzwischen gibt es 320.000 Autogasfahrer in Deutschland und 5Mio in Europa. Aber auch die Zahl der Motorschäden steigt!

Das ZDF-Magazin Frontal21 von heute machte neben vereinzelten “schwarzen Schafen” bei den Umrüstern eine “Verunreinigung im Autogas” aus. Der “Sachverständige für Autogas-Anlagen” Werner Gieger stellt seit längerem schon Ablagerungen in den Gasfiltern fest.

Inzwischen warnen die großen Unternehmen der Branche (lt. Frontal21 u.a. Prins) ihre Kunden davor, dass dem LPG oftmals Abfallstoffe (z.B. Kunststoffweichmacher) beigemischt werden und Zitat: “der Autogasverkäufer zum Entsorger eines Chemiewerkes wird” (“Sondermüll im Autogas”).

Nachgefragt beim Dachverband DVFG (Deutscher Verband Flüssiggas e.V.) gebe sich dieser “ahnungslos“, so Frontal und wäre nicht zu einem Interview bereit gewesen. Wenig später habe aber der DVFG an seine Mitglieder eine Warnung über die Recherchen von Frontal rausgegeben und um “Information” gebeten, falls sich “Mitarbeiter des ZDF” an die Kunden wenden würden.

Daraufhin hätte Prins vereinbarte Film-Termine abgesagt und der Vorstand des Verbandes Deutscher Gasanlagen Elbert Vleeshouwer verweigerte auf der Leipziger Automesse gegenüber der Kamera, angesprochen auf die Probleme der Kunden, förmlich die Aussage. Vielmehr drohte er dem Team mit “Ärger”, da das Gespräch heimlich gefilmt wurde.

Dass diese Vorwürfe wohl nicht haltlos sind, bestätigte Torsten Neusel von Autogastechnik Triptis: Er sprach von ca. “20% der Kunden” die Probleme mit verklebten Injektoren haben, was zu einem Ruckeln oder gar zur Panne “am Strassenrand” führen kann.

Der Geschäftsführer von Gas Drive Florian Melber machte die nach seiner Meinung “unzureichendeDIN EN589 als grundlegendes Problem aus. Diese DIN legt fest, dass im Autogas 60mg sog. “Abdampfrückstände”, also Schmutzstoffe pro Kg enthalten sein dürfen – welche das sind, regelt die Norm nicht.

Die Zuliefer-Branche dagegen hat reagiert und bietet nur für den Deutschen Markt spezielle Zusatz-Filter an… wegen der “bescheidenen Autogas-Qualität in Deutschland“.

Ich finde…

…diese Vorwürfe geradezu unglaublich! Wenn das stimmt, würden ja Kunden und Umrüster seit Jahren betrogen, weil Schäden, aber auch Streitereien und Prozesse einen ganz anderen Grund hätten. Bleibt zu hoffen, dass Frontal21 wie so oft für ein Umdenken bei den Verantwortlichen sorgt!

Mehr bei Frontal21 “Fehler, Pannen, Risiko

Flammenstyling schon für 25Euro und weniger!

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

6 Kommentare

  1. 1
    Ralfo 

    Werner Gieger ist Vorstand beim Bundesverband Freie Tankstellen (Bundesverbandsvorsitzender Herr Ziegler). Letzerer hat sich über diese Verunreinigungen beschwert. Er war sogar im Chat von Frontal21 angekündigt konnte dort aber nicht gefunden werden.

  2. 2
    andy 

    Werner Gieger wurde aber nur als “Sachverständiger für Autogas-Anlagen” vorgestellt!

  3. 3
    Jürgen Hotzel 

    wenn dem so ist, dass bromhaltige Weichmacher, die seit 1.Juli in Plastikwerkstoffen verboten wurden, von den Flüssiggasproduzentendem dem Gas zur Entsorgung beigemischt werden,so betrachte ich das als eine ungeheuerliche Tatsache.
    Ähnlich wurden in den 90-iger Jahren schon einmal dem Altöl, welches zur Verbrennung bereitgestellt wurde, Säuren beigemischt.
    Ich hoffe nur, dass hier das Umweltministerium durch entsprechende Gesetze und Kontrollen zu deren Einhalung, diesen unglaublichen Machenschaften Einhalt gebietet. Nur, wieso ist das überhaupt möglich, wo doch entsprechende Fachleute u.a. auch im Umweltministerium sitzen. Warum sind nicht im vorab Nachweise für den Verbleib verbotener Substanzen erforderlich gewesen. Ist das Nachlässigkeit oder Inkompetenz? Es werden immer nur Gesetze für die Kontrolle des “Kleinen Autofahrers” erlassen, “die Grossen” lässt man laufen oder irre ich mich da?
    Übrigens, ich bin seit einer Woche Autogasfahrer.

    Wenn möglich bitte dem Umweltministerium weiter leiten.
    Mit freundlichen Grüßen
    J.H. Bad Tölz

  4. 4
    andy 

    Seit einer Woche Autogasfahrer? Dann erkundige Dich mal nach einer Motorversicherung… nur so als Tipp!

  5. 5
    Eckert 

    Keine Panik, der Artikel ist sehr übertrieben. Auf unserer Internetseite ist eine Stellungnahme des Deutschen Flüssiggasverbandes dazu.

    Grüße aus Neumarkt

  6. 6
    andy 

    Danke für den Hinweis!

    PS: Ich hab jetzt auch eine Vialle-Anlage! 🙂

Kommentar abgeben