ADAC-Studie für Gasfahrzeuge

Dienstag, 7. Oktober 2008 |  Autor:

Über Autos mit Gasantrieb hört man die unterschiedlichsten Meinungen. So lange die Bezinpreise hoch sind, ist es häufig "PRO AUTOGAS". Nun hat aber vor einiger Zeit der ADAC das Thema in einer umfangreichen Studie untersucht:

Autos mit Gasantrieb sind inzwischen eine echte Alternative zu herkömmlichen Kraftfahrzeugen: Da bei der Verbrennung des Treibstoffs 15 bis 25 Prozent weniger Kohlendioxid entsteht, gelten die PKW neben dem Spar-Aspekt (deutlich günstiger als Benzin oder Diesel, garantiert begünstigt bis 2018) auch als umweltfreundlich.

Prinzipiell unterscheidet man zwischen Erd- und Autogas als Brennstoff. Erdgas tritt häufig zusammen mit Erdöl auf und besteht hauptsächlich aus Methan. Um es in einem zusätzlichen Fahrzeugtank zu speichern, wird es komprimiert – daher auch die Bezeichnung Compressed Natural Gas (CNG). Bei Autogas handelt es sich um flüssiges Butan oder Propan. Man bezeichnet Autogas auch als Liquified Petroleum/Propane Gas (LPG). Diese Gase fallen als Nebenprodukte bei der Erdölverarbeitung an.

Wichtig für jeden der Autogas oder Erdgas nutzen möchte ist vorher genau zu kalkulieren, denn eine Umrüstung kostet ca. 2.500 Euro bei Autogas und ca. 3.500 Euro bei Erdgas – bei einer Neuanschaffung mit Gasantrieb muss mit einem Aufpreis von 1.900 bis 3.000 Euro gerechnet werden.

ADAC-Beispiel:

Bei einer Fahrleistung von 15.000 Kilometern pro Jahr kann man mit einem Erdgasauto über einen Zeitraum von vier Jahren im Schnitt 480 Euro pro Jahr sparen. Als sog. "Spar-Spitzenreiter" nennt der ADAC den "VW Touran EcoFuel", welches es auf 855 Euro Ersparnis bringt.

Mehr Infos auf spiegel.de

Tags »    «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Autogas-news

Diesen Beitrag kommentieren.

6 Kommentare

  1. 1
    Diamant 

    Ok, das hört sich wirklich nach ner fetten Einsparung an. ich frag mich nur grade, wie das ist, wenn man nur wenig fährt, bzw. das Auto auch schon ein paar Tage alt ist. Lohnt sich die Umrüstung dann noch, wahrscheinlich nicht wirklich. Ich fahre nur Stadt und muss etwa einmal im Monat tanken, aber ich denke, das nächste Auto wird garantiert ein Sparmodell, denn die Spritpreise können einen ja wirklich nur noch erschlagen, wenn man die so sieht.
    Lohnt sich das Gas eigentlich überhaupt bei Stadtfahrten? Hat da von euch jemand eine Ahnung?

  2. 2
    Bernstein 

    Also ich würde mein altes Auto nicht umrüsten lassen. Da ist die Ãœberlegung doch eher gebe ich mein altes Auto in Zahlung und finanziere mir gleich ein neues Auto mit Gasantrieb. Da ich mir aber zurzeit kein neues Auto leisten kann, werde ich noch mit dem Autokauf warten. Leider weiß ich nicht ob es sich in der Stadtfahrt lohnt.

  3. 3
    Holger 

    Da würde die Umrüstung ja halb so viel kosten wie mein ganzes Auto … und wer sagt denn, dass dann nicht plötzlich das Gas auch extrem teuer wird? Nee, das wäre mir zu riskant!

  4. 4
    andy 

    @ Holger: Naja, bei einem alten Auto diese Investition zu tätigen ist nicht so toll. Aber das Gas ist noch bis 2018 steuerbefreit, also einfach so wird das nicht teurer werden!

  1. 5
    Genes Lebenswerk (via Trackback)

    Neulich beim LPG Tanken…

    yigg_url=”;Da musste ich mal wieder meine Autogasvorrat auffüllen, um anschließend ausreichend weit fahren zu können ohne auf eine Autogastankstelle hoffen zu müssen. Aus diesem Grund fuhr ich also mal wieder zur einzigen Autogastankstelle der S…

  2. […] Umrüstung des Fahrzeuges auf Gas (erhältlich bei bei mehreren Autovermietungen in Deutschland) ist eine sehr interessante […]

Kommentar abgeben