Kfz-Steuer nach CO2-Austoss

Samstag, 17. Februar 2007 |  Autor:

Zukünftig soll nicht mehr die Größe des Motors, sondern die Umweltverträglichkeit und der Ausstoß sämtlicher Schadstoffe als Bemessungsgrundlage für die Kfz-Steuer gelten – so will es zumindest Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee.

Damit müssten Besitzer von Autos, welche die Umwelt durch Kohlendioxid-Ausstoß oder andere Abgase mehr belasteten auch höhere Steuern zahlen, Besitzer umweltfreundlicherer Autos würden dagegen belohnt werden. Zwangläufig müssten die Automobilhersteller mehr für den Umweltschutz tun.

Gegenüber der "Süddeutsche Zeitung" meinte Tiefensee dass „beim Ausstoß des klimaschädlichen Gases Kohlendioxid nicht zwischen Otto- und Dieselmotoren unterschieden werden soll“. Allerdings solle mit Sockelbeträgen die unterschiedliche Mineralölsteuer für Benzin und Diesel berücksichtigt werden, und im Bezug auf andere Schadstoffe, die durch die Kraftstoffverbrennung entstehen, sollen unterschiedliche Emissionsklassen eingeführt werden. Für „extrem schadstoffarme Autos“ soll es Freibeträge geben, bei älteren Zuschläge auf die Kfz-Steuer.

So wird es wahrscheinlich kommen, denn unter der Vorgabe, was für die Umwelt zu tun würde er gleichzeitig auch die Automobilwirtschaft ankurbeln, denn die alten Autos würden schneller verschwinden als heutzutage! Dagegen hat wohl keine Lobby was…

Quelle n-tv.de "Neue CO2-Steuer kommt"

Tags »   , «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein, Autogas-news, CO2

Diesen Beitrag kommentieren.

4 Kommentare

  1. 1
    autogas 

    Gerade Deinem letzten Absatz muss ich zustimmen… Bin auf die kommenden Entwicklung in der Besteuerungsfrage sehr gespannt.

  2. 2
    Johannes Schmidt 

    CO2 Steuer bedeutet für mich , das ich wieder tiefer in die Tasche greifen muß. Jedes Jahr wird eine neue Umweltsau durch Dorf getrieben .Das bringt zwar der Umwelt nicht viel , aber dem Staat ,nämlich höhere Steuereinnahmen.

  3. 3
    Wolfgang Schnittger 

    Die ganze Klimadiskussion basiert darauf, dass amn den Co2 Ausstoß für die Klimaerwärmung verantwortlich macht. Diese These steht steht im politischen Raum, wie ein Fels in der Brandung.
    Im Gegensatz zu dieser These stehen stehen wissenschaftliche Untersuchungen von Eisbohrkernen, die ja bekanntlich Rückschlüsse auf das Klima zulassen. Aus diesen Bohrproben u. a. läßt sich die Erdtemperatur und der Co2 Gehalt der Athmosphäre ermitteln. Die Auswertung der Eisbohrkerne hat ergeben, dass das die Erdtemperatur zu Zeiten geringer Co2 Konzentration auch schon abnormal hoch war und zu Zeiten hoher Co2 Konzentration niedrig war. Ein Zyklus konnte dabei nicht festgestellt werden.
    Als nun die Wissenschaftler die Aktivität der Sonnenflecken ins Verhältniss zur Erderwärmung gesetzt haben, fanden sich mit geringem Zeitlichen Versatz fast deckunggleiche Kurven. Die Co2 Kurve verlief jedoch in keinem Fall deckungsgleich.
    Daraus hat man die Schlußfolgerung gezogen, dass für die Erderwärmung nicht der Co2 Gehalt der Atmosphäre, sondern die Aktivität der Sonnenflecken verantwortlich ist.
    Die ganze Welt kann also auf das Autofahren verzichten, ohne das das Erderwärmung nenneswert gestoppt wird.
    Diese Untersuchung wurde nicht etwa von Lobbyisten der Autoindustrie durchgeführt, sonder von weltweit anerkannten Wissenschaftlern, darunter viele Nobelpreisträger.

    Die Politiker sollten sich endlich von ihren schwachsinnigen Theorien zur Erderwärmung verabschieden un das Thema Klima nicht ständig für neue Bürgerabzockmöglichkeiten missbrauchen.
    Wir sollten eher lernen mit der Klimaerwärmung fertig zu werden und in diese Richtung forschen. Stattdessen wird ein Großteil der Forschungsgelder für Co2 Forschung herausgeworfen und andere Forschungsbereiche werden stark vernachlässigt.

    Sicher ist es vom Standpunkt der Ressourcenschonung sinnvoll den Flottenverbrauch zu senken, aber keinesfalls unter dem Standpunkt des Co2 Ausstoßes.

  4. 4
    Harry 

    Ich habe mal etwas nachgesehen und dieses gefunden:

    Kohlendioxid (CO2) ist einfarbloses, geruchs- und geschmacksneutrales nicht brennbares Gas. In Verbindung mit Wasser entsteht aus CO2 Kohlensäure!!!!

    Ergo, gibt also mehr CO2-Produkte die Umweltschädlich sind als nur die Kraftfahrzeuge!!!

    Wie wäre es da mit einer Reduzierung von CO2?????

Kommentar abgeben